Startseite > Krankheiten > Gastroenteritis

Gastroenteritis

Gastroenteritis

auch bekannt als: Magen-Darm-Grippe

Überblick Entstehung Symptome Komplikationen Diagnose Therapie Prävention Leben mit

Symptome

Die wichtigsten Symptome, die bei einer Gastroenteritis auftreten, sind Durchfälle, Erbrechen, Bauchschmerzen, Fieber und Übelkeit. Es können nur einige oder aber auch alle der genannten Symptome in unterschiedlichem Schweregrad auftreten.

Beschwerden

Das klassische Symptom, das eine Gastroenteritis kennzeichnet, ist wässriger oder breiiger Durchfall (Diarrhö). Dieser kommt durch eine Schädigung der Darmwand zustande, die zu einer übermäßigen Absonderung von Wasser und Elektrolyten führt. Von echten Durchfällen ist die Rede, wenn mehr als dreimal täglich dünnflüssige Stühle abgegeben werden. Die Symptome treten erfahrungsgemäß nach mehr als 6 Stunden nach dem Erregerkontakt und sehr plötzlich auf.

Nachfolgend sind die wichtigsten Symptome zusammengefasst:

  • Durchfälle (blutig, schleimig, breiig, flüssig)

  • Erbrechen

  • Bauchschmerzen und -krämpfe

  • Fieber

  • Übelkeit

Es treten hauptsächlich wässrige Durchfälle auf, wobei diese bei einer Infektion mit bestimmten Erregern auch blutig ausfallen können. Entweder treten nur einige oder aber alle der genannten Symptome in unterschiedlichem Schweregrad auf. Bei gesunden Erwachsenen klingen die Symptome in der Regel innerhalb von 24 Stunden wieder ab.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat akut auftretende Durchfälle nach ihrem Schweregrad eingeteilt. Dabei ist Grad 0 normal und ohne Beschwerden und Grad 4 geht mit den meisten und stärksten Beschwerden einher. Diese Klassifikation kann herangezogen werden, um den Krankheitsstatus zu beurteilen. Bei Vorliegen von Grad 4 sollte zum Beispiel eine Flüssigkeitszufuhr unter Umgehung des Magen-Darm-Trakts (parenteral), das heißt via Infusion, erfolgen.

Tabelle 2: Klassifikation akuter Durchfälle gemäß der WHO

Beschwerden bei Säuglingen und Kindern

Auch bei Säuglingen und Kindern treten erfahrungsgemäß bei einer akuten Magen-Darm-Grippe wässrige Durchfälle, Erbrechen und Fieber auf.

Bei Kindern zeigen sich außerdem folgende Beschwerden und Komplikationen:

  • Appetitlosigkeit

  • Unruhe

  • Teilnahmslosigkeit

  • Trägheit

  • häufiges Schreien

  • Übellaunigkeit

  • Bauchschmerzen

  • Wasser- und Elektrolytverlust

  • Gewichtsverlust

  • Abnahme der Hautelastizität

  • Einstülpung eines Darmabschnitts (Invagination)

  • Schock durch Volumenmangel

  • Hirnkrämpfe oder Hirnentzündung als Folge des Wasser- und/oder Elektrolytverlusts

  • Unterzuckerung (Hypoglykämie)

In der Regel hört das Erbrechen bei ausreichendem Flüssigkeits- und Elektrolytersatz nach weniger als 48 Stunden auf. Der Durchfall sollte nach zwei, spätestens nach sieben Tagen abklingen.

Frühzeichen einer Austrocknung beim Kind sind:

  • Trockene Lippen, Zunge und Mundschleimhaut

  • Urin ist dunkel, Windel aber noch feucht (das heißt das Kind lässt noch mindestesn alle sechs Stunden Urin)

  • Kind darf schlapp sein, aber nicht teilnahmslos

Spätzeichen einer Austrocknung beim Kind sind:

Sollten Sie folgende Zeichen feststellen, sollten Sie das Kind umgehend einem arzt vorstellen oder, falls nicht möglich, ein Krankenhaus aufsuchen:

  • Kind lässt keinen Urin mehr (Windel acht Stunden trocken oder Kleinkind geht 12 Stunden nicht auf die Toilette)

  • bein Weinen zeigen sich keine Tränen

  • beim anheben einer Hautfalte zum Beispiel im Bauchbereich, geht diese nur langsam zurück oder bleibt ohne Halten stehen

  • die Augen des Kindes erscheinen eingefallen und seine Haut sieht blass-grau aus

  • das Kind ist schläfrig und teilnahmslos

Arztbesuch

Ein Arztbesuch ist dringend angeraten, falls bei Säuglingen der Durchfall und/oder das Erbrechen länger als sechs Stunden und bei Kleinkindern länger als 12 Stunden anhält. Zudem sollte berücksichtigt werden, dass beim Auftreten von Durchfall und Bauchkrämpfen eine Blinddarmentzündung vorliegen kann, auch deswegen ist ein Arztbesuch dringend zu empfehlen. Für den Arzt ist besonders die Beurteilung des Wasser- und Elektrolytmangels (Dehydratation) wichtig, weil sich daraus die Therapie ableitet.

Für Erwachsene gilt: In der Regel sollte der akute Durchfall in zwei bis drei Tagen vorüber sein. Klingt er danach nicht ab, ist sehr heftig oder fühlen sich die Betroffenen sehr krank und können keine Flüssigkeit bei sich behalten, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.