Startseite > Gesund Leben > Zahngesundheit

Zahngesundheit

Zahngesundheit

Beeinflusst den gesamten Körper

Überblick Anatomie Funktion Risiken Förderliches Medizin Pflege Besonderes Infos

Zahnpflege und Mundhygiene

Die individuelle Selbsteinschätzung über das Wissen der Zahnpflege ist teilweise erschreckend lückenhaft. Die falsche Zahnpasta, falsch benutzte Zahnseide und zu großer Druck mit der Zahnbürste haben sogar eine übermäßige Abnutzung der Zähne zur Folge.

Die statistisch ermittelten Zahlen zur Zahnhygiene und das Hygienebewusstsein zeigen, dass die deutschen Bürger wissen, dass sie ihre Zähne pflegen müssen. 1,2 Mrd. Euro jährliche Ausgaben für Zahn- und Mundhygiene zeigen, dass das Bewusstsein für die Zahnpflege vorhanden ist. Zu vergangenen Generationen hat sich die Kariesinfektion stark verringert.  Dennoch sind die Schäden an Zähnen und zahnumgebenden anatomischen Einrichtungen immer noch sehr hoch. Doch warum ist dies so? Die Ausführung und Handhabung für die Techniken und Instrumente der Zahn- und Mundhygiene sind mangelhaft und inkonsequent. Jeder weiß, dass man Zahnbürste mit Zahnpasta benutzt, dass man von rot nach weiß, sprich vom Zahnfleisch zum Zahn putzt und auch dass Zahnseide für die Pflege der Zahnzwischenräume enorm wichtig ist. Im Detail sind Ausführungen und die Instrumente aber auch richtig anzuwenden. Es gilt die richtige Ausführung und Nutzung von:

  • Zahnbürste

  • Zahnpasta

  • Zahnseide

  • Putztechnik

  • Zusätzliche Hilfsmittel

Wenn all diese Punkte richtig und kontinuierlich angewendet werden, dann wird die Gesundheit der Zähne gefördert und der Entstehung von Krankheiten und Schädigungen vorgebeugt.

Die Zahnbürste

Die Zahnbürste ist die Verlängerung unserer Hand und das wichtigste Instrument in der Zahnpflege. Die Varianten dieses Instrumentes auf dem schier unendlichen Markt der Zahnhygieneartikel sind äußerst zahlreich. Die Zahnbürste dient als Arbeitsinstrument zum Auftragen der Zahnpasta und zur mechanischen Reinigung der Zähne von Plaque und Essensreste. Es gibt jedoch einige wichtige Punkte, die eine gute Zahnbürste ausmachen.

  • achten Sie auf einen kurzen Zahnbürstenkopf (2 bis 2,5 cm)

  • achten Sie auf Kunststoffborsten

  • die Borsten sollten für sich jede einzelne abgerundet sein

  • achten Sie auf mittlere Stärke der Borsten

  • achten sie auf schräg angeordnete Borsten (umgekehrtes V-Profil)

  • achten Sie auf eine rutschfesten Griff

  • wechseln Sie Ihre Zahnbürste regelmäßig nach 6 bis 8 Wochen

  • jeder hat seine eigene Zahnbürste!

  • reinigen Sie Ihre Zahnbürste unter fließendem Wasser

Auch die elektrischen Zahnbürsten bieten eine gute Möglichkeit zur Zahnreinigung. Sie bieten einen höheren Anreiz in der Nutzung durch das Erleichtern der mechanischen Bewegung. Außerdem können die elektrischen Zahnbürsten durch eingebaute Uhren, Signale und Sonderfunktionen eine höhere Motivation zum Zähneputzen erreichen. Die elektrischen Zahnbürsten bieten eine Erleichterung in der Handhabung und Leistung bei der mechanischen Reinigung. Man unterschiedet bei den elektrischen Zahnbürsten

  • Oszillierende elektrische Zahnbürsten

  • Schall- und Ultraschallzahnbürsten

Die oszillierende Zahnbürste reinigt die Zähne mit einer sehr hohen Frequenz. Der Mechanismus ahmt die eigentliche Putzbewegung nach. Aufgrund des kleinen Bürstenkopfes muss auf eine sehr gründliche und umfassende Reinigung geachtet werden. Außerdem ist es wichtig, den Anpressdruck richtig einzuhalten. Viele elektrische Zahnbürsten auf dem Markt verfügen über einen Sensor, der vor zu hohem Druck warnt.

Die Schall- und Ultraschallzahnbürste hat einen noch größeren Effektivitätsgrad. Durch die höhere Frequenz der Bewegung und die vollkommen andere Art der Reinigung mittels Schall schafft sie das beste Reinigungsergebnis. Sie ist die schonendere Variante der elektrischen Zahnbürste, da keine mechanische Reinigung und Beeinflussung von Zahn und Zahnfleisch stattfindet. Das Geräusch und die Vibration können jedoch als unangenehm empfunden werden.

Die Reinigungsleistung elektrischer Zahnbürsten ist wesentlich größer als die von mechanischen Handzahnbürsten. Die Anschaffungspreise sind jedoch deutlich höher. Noch teurer ist allerdings Zahnersatz, so dass sich diese Investition in die Zahngesundheit  langfristig auszahlt.
Die Zahnpasta

Nicht nur die Zahnbürste allein ist wichtig für die Reinigung der Zähne. Die Zahnpasta ist das mechanische Reinigungsmittel, das durch die Zahnbürste aufgetragen wird. In der Zahnpasta sind kleine Schleifkörper enthalten, die die Zähne von Belägen befreien. Neben der Reinigungswirkung, sollte die Zahnpasta außerdem

  • Stoffe zum Schutz der Zahnhartsubstanz enthalten, insbesondere Fluoride

  • Stoffe mit antibakterieller Wirkung enthalten, um Entzündungen vorzubeugen

  • Säuren in der Mundhöhle neutralisieren

  • einen möglichst niedrigen Wert der Abrasion besitzen

  • dem persönlichem Geschmack entsprechen

  • Mundgeruch bzw. den Auslöser entgegenwirken

Zahnpasten gibt es ebenfalls in unzähligen Ausführungen. Hierbei sollten die zuvor genannten Punkte die Auswahl erleichtern. Weiterhin gibt es für spezielle Indikationen, also unter bestimmten Krankheitsvoraussetzungen spezielle Zahnpasten. Es gibt spezielle Zahnpasten bei empfindlichen Zähnen und Zahnhälsen (sehr fein bis keine Putzkörper), für Raucher (gröbere Putzkörper und aufhellende Bestandteile) oder auch spezielle antibakterielle Zahnpasten.

Im Zusammenhang mit den Schleifkörpern muss nochmals darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Größe sehr wichtig ist. Viele angebotene Zahnpasten mit Aufhellungseffekt und Weißmachern haben ebenso eine zahnschädigende Wirkung. Grobe Körnung in Hinsicht auf die Schleifkörper hat auch einen hohen Abrieb der Zahnhartsubstanz und somit deren Schädigung zur Folge. Auch die aufhellenden Stoffe solcher Zahnpasten sind nicht unbedingt förderlich für die Zahngesundheit. Die Stoffe mit bleichender Wirkung greifen ebenfalls die Zahnhartsubstanz an. Aufhellungen der Zähne sollte nur vom Zahnarzt selbst durchgeführt werden.

Zahnseide

Die Zahnseide ist ein Zahnpflege unterstützendes und immer mehr von Zahnärzten gefordertes Hilfsmittel. Sie dient in erster Linie dazu den Raum zwischen den Zähnen von Plaque und Essensresten zu befreien. Eine Zahnbürste erreicht nur 70% der gesamten Zahnfläche. Darum müssen die übrigen Bereiche, gesondert gereinigt werden.

Durch die Plaque entsteht die meist unbeachtete Interdentalkaries, also die Karies, die an den seitlichen Kontaktstellen der einzelnen Zähne entsteht. Durch die richtige Zahnseide und die richtige Anwendung der Zahnseide werden die Plaque aber auch Essenreste aus diesen Lücken entfernt.

  • gewachste Zahnseide benutzen, da diese weniger auffasern

  • fluoridierte Zahnseide benutzen, um auch an den unzugänglichen Stellen Fluoride einzubringen

  • eine Zahngeige (eine Art Halterung für Zahnseide) zur Anwendungsunterstützung verwenden

Nicht nur die richtige Zahnseide muss verwendet werden, auch die Art und Weise der Anwendung ist äußerst wichtig, um effektiv zu reinigen und Schädigungen am Zahn und umgebende Bereiche zu verhindern.

  • Zahnseide C-förmig um den Zahn legen

  • mit vorsichtigen Auf- und Ab-Bewegungen bis zum Zahnfleischsaum den Zahn reinigen

  • keine Hin- und Her-Bewegungen der Zahnseide, also kein Ziehen, den dies feilt den Zahn der betroffenen Stelle ein und führt zur Schädigung und Angriffsfläche für Plaque-Ansiedlung

  • die zuvor benutzte Stelle der Zahnseide nicht beim nächsten Zahn verwenden, sondern einen neuen und unbenutzten Abschnitt nehmen für den folgenden Zahn

Es kann vorkommen, dass das Zahnfleisch anfängt zu bluten. Dies ist ein Hinweis auf eine beginnende Entzündung des Zahnfleisches, der sogenannten Gingivitis. Durch regelmäßige aber nicht übermäßiger Anwendung, können diese Blutung und auch die Entzündung wesentlich zurückgehen.

Die Zahnputztechnik

Die Putztechnik ist die richtige Anwendung von Bewegungen und Bewegungsabläufen. Hier wird die Zahnreinigung durch das richtige Verhalten enorm verbessert. Es gibt verschiedenste Techniken zur Zahnreinigung.

Die Methode, die weithin anerkannt ist, ist die Bass-Technik. Sie kommt in verschiedenen Modifikation und Erweiterungen vor.

  • die Borsten werden in einem 45° Winkel zum Zahnfleisch gestellt, wobei ein Bereich des Borstenfeldes auf dem Zahnfleisch aufliegt und der andere auf der Zahnoberfläche

  • durch kleine rüttelnde Hin- und Her-Bewegungen werden so besonders die Zahnzwischenräume gereinigt und das Zahnfleisch leicht massiert

  • der Anpressdruck sollte mittlere Stärke betragen

  • die Rückseiten der Zähne werden so gereinigt, dass die Zahnbürste möglichst senkrecht gehalten wird und ebenfalls mit leichten Rüttelbewegungen und mittlerem Druck geputzt wird

  • die Kaufflächen werden mit voller Auflage des Bürstenkopfes gereinigt

  • jeder Zahnbereich sollte 10-mal mit diesen Prozeduren gereinigt werden

Man kann bei den Techniken auch nach Anwenderalter unterscheiden. Bei bis 5 Jährigen kann man am besten die KAI-Methode anwenden. Sie ist äußerst leicht zu erlernen und verinnerlicht die wichtigsten Grundlagen der Zahnreinigung.

  • K > Kauflächen werden als erste gereinigt

  • A > dann folgen die Außenflächen der Zähne

  • I > Innenflächen werden als letztes gereinigt

Im Alter von 6 Jahren wird jedoch eindringlich empfohlen auf die Bass-Technik umzulernen.

Besondere Achtsamkeit sollte der Häufigkeit und dem Druck zugewandt werden.

  • es sollten 2 mal am Tag die Zähne geputzt werden

  • am besten nach dem Frühstück und nach dem Abendbrot bzw. vor dem zu Bett gehen

  • der Anpressdruck sollte nicht mehr als 150 Gramm betragen

  • dies kann mit einer Küchenwaage ermittelt werden

Zu hoher Druck und zu häufiges Putzen nutzen die Zähne ab und stören die Rückstellung des Milieus im Mund. (Demineralisierung <> Remineralisierung)
Zusätzliche Hilfsmittel

Die kosmetische und pharmazeutische Industrie stellt dem gewillten Käufer eine große Menge weiterer Hilfsmittel zur Verfügung, die bei der Mundhygiene helfen sollen. Hierzu zählen unter anderem:

  • Mundwasser und Mundspülungen

  • Zungenreiniger
  • Kaugummis

  • Zahnstocher

  • Zahnzwischenraum-Bürsten

Diese verschiedenen Mittel und Instrumente sollen die Pflege unterstützen aber sie auf gar keinen Fall ersetzen. Der Einsatz von Mundwasser und Mundspülungen bringt Vorteile in Hinsicht auf Beseitigung von Mundgeruch und hat eine antiseptische Wirkung. Es wird hauptsächlich auch für die Prophylaxe verwendet.

Der Zungenreiniger hat hauptsächlich Wirkung auf Geruchsbildung und Geruchsbildner. Die auf der Zunge befindlichen Bakterienkulturen sind oft Auslöser von schlechten Gerüchen. Diese werden versucht mittels des Zungenreinigers zu entfernen. Eine weitere Wirkung bezüglich des Bakterienmilieus ist bis jetzt noch nicht bekannt.

Die Zahnzwischenraum-Bürsten sollen auch zur Reinigung des benannten Gebietes eingesetzt werden. Jedoch ist die Effektivität von Zahnseide wesentlich höher. Diese Bürsten sollten hauptsächlich von Bracket-Trägern zur Reinigung der Räume um die Brackets und schwer zugänglicher Bereiche genutzt werden.

Bei der Mundhygiene ist eine regelmäßige aber nicht übertriebene Anwendung der zu Verfügung gestellten Mittel der richtige Weg. Das Beherrschen der Technik zur Zahnreinigung sollte verinnerlicht sein. Somit kann gewährleistet werden, dass die Zähne gesund bleiben. Wenn diese Punkte befolgt werden, sind die Zähne im Normalfall effizient geschützt und versorgt.