Schilddrüsenunterfunktion

auch bekannt als: Hypothyreose

Symptome

Icon Schilddrüsenunterfunktionen beginnen oft schleichend und werden meist spät erkannt, da erst ein starker Schilddrüsenhormonmangel Symptome verursacht. Vor allem bei Kindern und jungen Frauen verläuft die Schilddrüsenunterfunktion häufig untypisch.  

  • Beugen Sie einer Schilddrüsenunterfunktion vor und lernen Sie gesunde Essgewohnheiten für Ihren Alltag kennen. Das 12-wöchige Coaching Leichter Abnehmen von HausMed unterstützt Sie mit Tipps, effizienten Übungen und leckeren Rezepten. Jetzt unverbindlich 14 Tage testen

Typische Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion sind

  • Leistungsminderung

  • Antriebsschwäche und 

  • Müdigkeit.

Bei Kindern kann das einzige Merkmal eine Wachstumsstörung oder eine verspätet einsetzende Pubertät sein.

Bei jungen Frauen hingegen können Zyklusstörungen oder Unfruchtbarkeit als Symptome auftreten.

Weg der Schilddrüsenhormone zu den Zielzellen

Bei Bedarf des Körpers gibt die Schilddrüse die Hormone T3 und T4 ins Blut ab. Mit Hilfe des Blutstroms gelangen die beiden Hormone zu ihren Zielzellen, die im gesamten Körper verteilt sind. An den Zielzellen befinden sich „Andockstellen“ sogenannte Rezeptoren, an diese können die Schilddrüsenhormone andocken.

Wirkung der Schilddrüsenhormone T3 und T4 im Körper

Nervensystem

  • erhöhen die Erregbarkeit der Nervenzellen

Muskeln

  • erhöhen den Eiweißverbrauch der Muskeln

  • erhöhen die Energiegewinnung der Muskeln

  • erhöhen die Anspannungs- und Entspannungsgeschwindigkeit

Knochen

  • haben Einfluss auf die Knochenaufbauenden und Knochenabbauenden Zellen

Herz

  • erhöhen die Zahl der Herzschläge

  • erhöhen die Menge Blut die durch das Herz gepumpt wird

  • erhöhen den Blutdruck

  • bewirken dass der Herzmuskeln empfindlicher wird, für einen Stoff der das Herz anregt schneller zu schlagen

  • erweitern die Gefäße

Leber

  • erhöhen die körpereigene Produktion von Zucker

  • steigern den Abbau von Stärke zu Zucker

  • erhöhen die Fettverbrennung in Fettzellen und in der Leber

  • erhöhen die Produktion von Blutfetten

Temperatur

  • erhöhen die Körpertemperatur

  • erhöhen den Grundumsatz

Darm

  • steigern die Darmaktivität

Embryo

  • fördern das Wachstum

  • fördern die Entwicklung, v.a. von Gehirn und Rückenmark

Sonstiges

  • fördern den Umsatz von Calcium und Phosphat im Körper

  • fördern den Stoffwechsel von Zucker, Fett und Bindegewebe

  • regen die Schweiß- und Talgdrüsenproduktion an

Auswirkungen einer Schilddrüsenunterfunktion auf Haut, Haare und Stimme
  • trockene, schuppend, juckend, teigig, kühle Haut

  • brüchige Nägel

  • Ödeme der Augenlieder

  • so genannte Myxödeme (der Unterschied zu andern Ödemen ist, dass sich durch Eindrücken mit dem Finger keine Dellen verursachen lassen. Oft entstehen diese Ödeme zuerst an der Vorderseite des Schienbeins)

  • strohiges Haar

  • Haarausfall

  • raue Stimme durch Stimmbandödeme
  • Kropfbildung

Auswirkung einer Schilddrüsenunterfunktion auf die Muskeln

Zum Beispiel: Muskelverspannungen und Muskelschmerzen

Auswirkung einer Schilddrüsenunterfunktion auf das Herz und den Kreislauf

Zum Beispiel: Schwindel, niedriger Blutdruck, langsamer Herzschlag, Herzvergrößerung, langsamerer Pulsschlag, körperliche Schwäche sowie Herzbeutelerguss

Auswirkung einer Schilddrüsenunterfunktion auf den Magen-Darm-Trakt

Zum Beispiel: Verstopfung, Blähungen, Völlegefühl, Übelkeit sowie Bauschmerzen

Auswirkung einer Schilddrüsenunterfunktion auf die Psyche und das Nervensystem

Zum Beispiel: depressive Stimmungen, Gereiztheit (das Gefühl überfordert zu sein), Ängstlichkeit bis hin zu Panikattacken, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisstörungen (vor allem bei älteren Menschen)

Auswirkung einer Schilddrüsenunterfunktion auf die Sexualität und Sexualhormone

Zum Beispiel: Unfruchtbarkeit, bei Frauen Zyklusstörungen, sexuelle Antriebsarmut, Erektionsstörungen

Auswirkung einer Schilddrüsenunterfunktion auf die Entwicklung von Kindern

  • erhöhtes Risiko einer Fehlgeburt

  • Entwicklungsstörungen des zentralen Nervensystems (Gehirn und Rückenmark) des ungeborenen Kindes

  • verlangsamte Herzschlag

  • viel Schlaf

  • Neugeborenengelbsucht

  • Störung der geistigen Entwicklung

  • vermindertes Größenwachstum

  • verspätetes Einsetzen der Pubertät

Hierbei handelt es sich um eine unabhängige Patienteninformation der Dr. Becker eHealth GmbH, die ohne Mitwirken von Sponsoren erarbeitet wurde. Ziel dieser Informationsdienstleistung ist es, der Leserschaft bedarfsorientierte und qualitativ hochwertige Inhalte zu präsentieren, welche ohne die Notwendigkeit medizinischen Fachwissens verständlich sind. Es wird keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. In allen Belangen kann und sollte der behandelnde Arzt konsultiert werden. Diese Patienteninformation kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen.


Infozept Nr. I-SCH-023