Startseite > Krankheiten > Magen- und Darmgeschwüre

Magen- und Darmgeschwüre

Magen- und Darmgeschwüre

auch bekannt als: Gastroduodenale Ulkuskrankheit

Überblick Entstehung Symptome Komplikationen Diagnose Therapie Prävention Leben mit

Entstehung der Krankheit

Die Entstehung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren ist auf eine Störung zwischen magenschleimhautschützenden und –schädigenden Faktoren zurückzuführen. 

Die Ursachen für die Entstehung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren ist eine Störung zwischen magenschleimhautschützenden und –schädigenden Faktoren. Es wird zumeist zu viel Magensäure produziert, welche bei Versagen der magenschützenden Mechanismen wie der basischen Schleimschicht und trotz verletzungsfreier Schleimhautoberfläche zu Geschwüren führen kann. In vielen Fällen geht zunächst eine Entzündung der Magen- beziehungsweise Zwölffingerdarmschleimhaut voraus (Gastritis beziehungsweise Duodenitis). 

Faktoren die eine Störung der Balance zwischen schleimhautschützenden und -schädigenden Elementen zugunsten der Schleimhautschädigung verursachen sind:

  • Infektion der Magenschleimhaut mit dem Bakterium Helicobacter pylori 
  • Einnahme nicht-steroidaler Antirheumatika
  • Rauchen
  • bestimmte Hormonstörungen
  • Stress (beispielsweise bei intensivmedizinischer Behandlung)

In der medizinischen Fachsprache wird das Magengeschwür auch als Ulkus oder Ulkuskrankheit bezeichnet. Magengeschwüre treten vor allem in der inneren Krümmung des Magens auf (kleine Kurvatur) auf. Das Magengeschwür gehört mit der Magenschleimhautentzündung und dem Reizmagen zu den häufigsten Erkrankungen des Magens. 

In vielen Fällen tritt das Magengeschwür zwischen dem 50.-70. Lebensjahr auf. Im Gegensatz dazu kommen Zwölffingerdarmgeschwüre auch häufig bei jungen Männern vor. Charakteristisch dafür ist, dass die auftretenden Schmerzen nüchtern und lange nach dem Essen auftreten. Aufgrund dessen, dass die Säure nur unzureichend neutralisiert wird, kann sie die freiliegenden Schleimhautstellen reizen und schädigen. Direkt nach dem Essen verschwindet der Schmerz aber, dies ist beim Magengeschwür genau umgekehrt.