Startseite > Wirkstoffgruppen > Nicht-steroidale Antirheumatika

Nicht-steroidale Antirheumatika

Nicht-steroidale Antirheumatika

Definition

Wirkstoffe aus der Gruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika werden zur Therapie von Schmerzen, akuten und chronischen Entzündungen, Fieber und zur Hemmung der Blutgerinnung eingesetzt. Acetylsalicylsäure wird, anders als die anderen NSAID, auch zur Gerinnungshemmung verwendet.

Einteilung

Fenamate

  • Mefenaminsäure

  • Flufenaminsäure

  • Etofenamat

Essigsäurederivate

  • Acemetacin
  • Bufexamac

  • Diclofenac

  • Indometacin

  • Nepafenac

Pyrazolderivate

  • Phenazon

  • Aminophenazon

  • Propyphenazon

  • Metamizol

  • Phenylbutazon

Salicylate

  • Acetylsalicylsäure

  • Calciumcarbasalat

  • Salicylsäure

Propionsäurederivate

  • Ibuprofen
  • Dexibuprofen

  • Naproxen

  • Ketoprofen

  • Dexketoprofen

  • Flurbiprofen

Oxicame

  • Lornoxicam

  • Meloxicam

  • Piroxicam

  • Tenoxicam

Sonstige

  • Etodolac
  • Ketorolac

  • Nabumeton

  • Nimesulid

COX-2-Hemmer

  • Celecoxib
  • Etoricoxib

Pflanzliche NSAID

  • Weidenrinde
  • Spierblume

Wirkungen

Nicht-steroidale-Antirheumatika hemmen das Enzym Cyclooxygenase, das an der Bildung von Prostaglandin-Botenstoffen beteiligt ist, welche unter anderem für die Schmerzübertragung, den Fieberanstieg und die Entstehung von Entzündungsreaktionen verantwortlich sind.

Anwendung

  • Schmerzen verschiedener Art, zum Beispiel Kopfschmerzen, Migräne, Menstruationsschmerzen, Zahnschmerzen

  • entzündlichen Erkrankungen, zum Beispiel Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises

  • Fieber

  • Thromboseprävention (Acetylsalicylsäure)

Spezielle Hinweise

Gegenanzeigen zur Verwendung von nicht-steroidalen Antirheumatika sind: Überempfindlichkeit, letzte drei Schwangerschaftsmonate und Stillzeit, Magen- oder Darmgeschwüre, Blutungen im Magen-Darm-Trakt, entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, schwere Herz-, Leber- oder Niereninsuffizienz, Blutungsneigung, Zustände mit erhöhter Blutungsgefahr, Kinder (je nach Substanz).

Kinder und Jugendliche mit Fieber und/oder viralen Erkrankungen sollten wegen der Gefahr einer lebensbedrohlichen Komplikation (Reye-Syndrom) niemals Acetylsalicylsäure verabreicht bekommen.

Folgende Wirkstoffe gehören ebenfalls zu dieser Wirkstoffgruppe

  • Mefenaminsäure
  • Flufenaminsäure
  • Etofenamat
  • Acemetacin
  • Bufexamac
  • Diclofenac
  • Indometacin
  • Nepafenac
  • Phenazon
  • Propyphenazon
  • Metamizol
  • Phenylbutazon
  • Acetylsalicylsäure
  • Calciumcarbasalat
  • Salicylsäure
  • Ibuprofen
  • Dexibuprofen
  • Naproxen
  • Ketoprofen
  • Dexketoprofen
  • Flurbiprofen
  • Lornoxicam
  • Meloxicam
  • Piroxicam
  • Tenoxicam
  • Etodolac
  • Ketorolac
  • Nabumeton
  • Nimesulid
  • Celecoxib
  • Etoricoxib
  • Pflanzliche NSAID