Startseite > Wirkstoffgruppen > Antibiotika (Chinolone)

Antibiotika (Chinolone)

Antibiotika (Chinolone)

Definition

Chinolone sind Antibiotika zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten. Sie werden beispielsweise zur Behandlung von Harnwegsinfekten und Geschlechtskrankheiten, aber auch bei Infektionen des Bauchraums, der Atemwege oder der Augenbindehaut angewendet. Man teilt die Chinolone, die auch unter dem Begriff Gyrasehemmer bekannt sind, in vier Generationen ein.

Einteilung

  • Chinolone der 1. Generationen werden zur Behandlung unkomplizierter Harnwegsinfekte eingesetzt: Norfloxacin

  • Chinolone der 2. Generation werden zur Behandlng von komplizierten Harnwegsinfektionen, bei bestimmten Magen-Darm-Infektionen, Infektionen der männlichen Vorsteherdrüse (Prostata), sowie bei verschiedenen Krankhenhausinfektionen und Geschlechtskrankheiten verwendet: Enoxacin, Ciprofloxacin, Ofloxacin

  • Chinolone der 3. Generation werden zusätzlich bei Lungenentzündung eingesetzt: Levofloxacin, Sparfloxacin

  • Chinolone der 4. Generation wirken zusätzlich gegen Infektionen mit anaeroben Keimen in diesen Bereichen: Moxifloxacin

Wirkung

Chinolone hemmen die bakterielle DNA-Synthese.

Anwendung

  • Harnwegsinfektionen (zum Beispiel Blasenentzündung)

  • Entzündungen der Vorsteherdrüse (Prostatitis)

  • Geschlechtskrankheiten

  • Infektionen im Magen-Darm-Bereich sowie im Bauchraum allgemein

  • Atemwegserkrankungen

  • Milzbrand

  • Augenbindehautentzündungen

Spezielle Hinweise

Chinolone sollten in der Regel nüchtern eingenommen werden. Zu beachten ist insbesondere, dass sie zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit der Haut führen können. 

Chinolone dürfen bis zum Abschluss der Wachstumsphase Kindern und Jugendlichen nicht verabreicht werden. Auch in der Schwangerschaft und Stillzeit ist die Einnahme von Wirkstoffen aus dieser Gruppe nicht erlaubt. Daneben gibt es viele Erkrankungen, bei denen Vorsicht geboten ist oder bei denen die Einnahme ganz untersagt ist (zum Beispiel Anfallsleiden/Epilepsie, schwere Niereninsuffizienz).

Zu den unerwünschten Wirkungen dieser Stoffe gehören beispielsweise Magen-Darm-Beschwerden, zentralnervöse Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schwindel, Depression oder Krampfanfälle sowie Herzrhythmusstörungen.

Folgende Wirkstoffe gehören ebenfalls zu dieser Wirkstoffgruppe

  • Nalidixinsäure
  • Lomefloxacin
  • Norfloxacin
  • Ofloxacin
  • Ciprofloxacin
  • Levofloxacin
  • Moxifloxacin