Startseite > Krankheiten > Bluthochdruck

Bluthochdruck

Bluthochdruck

auch bekannt als: Arterielle Hypertonie

Überblick Entstehung Symptome Komplikationen Diagnose Therapie Prävention Leben mit

Prävention

Zur Vorbeugung von Bluthochdruck wird empfohlen, ein normales Gewicht zu halten und auf Lebensgewohnheiten und Ernährung zu achten. Außerdem spielen regelmäßige Blutdruck-Kontrollen eine wichtige Rolle, damit ein Bluthochdruck frühzeitig erkannt und behandelt werden kann.

Die Maßnahmen, die man persönlich als Vorbeugung eines Bluthochdrucks durchführen kann, wirken sich nicht nur positiv auf Blutdruck, Herz und Gefäße aus. Sie führen insgesamt zu einer Steigerung des Wohlbefindens und senken das Risiko für andere Erkrankungen wie Diabetes, Lungen- oder Darmkrebs.

Die vorbeugenden Maßnahmen beinhalten:

  • Gewichtsreduktion bei Übergewicht 

  • eine gesunde und kochsalzarme Ernährung 

  • regelmäßige körperliche Aktivität

  • Beschränkung des Alkoholkonsums 

  • Beendigung des Rauchens 

  • Vermeidung von Stress

  • regelmäßige Blutdruckkontrollen

Mit diesen vorbeugenden Maßnahmen kann ein Bluthochdruck vermieden oder zumindest aufgeschoben werden. Durch regelmäßige Blutdruckkontrollen wird ein Bluthochdruck frühzeitig erkannt und es können die entsprechenden Gegenmaßnahmen getroffen werden. Dies führt zu einer Steigerung der Lebenserwartung und zu einer Verminderung des Risikos für Folge-Erkrankungen.

Gesunde und kochsalzarme Ernährung

Eine gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Fisch und wenig gesättigten Fetten oder Cholesterin (sogenannte mediterrane Kost) wirkt sich positiv auf den Blutdruck und auch andere kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Übergewicht aus.

Gleichzeitig sollte die Aufnahme an Kochsalz (NaCl) pro Tag 6 g nicht überschreiten.

Regelmäßige körperliche Aktivität

Regelmäßiges leichtes Ausdauertraining kann den Blutdruck niedrig halten und senkt das Herzinfarktrisiko um 50 %. Besonders geeignet sind Sportarten mit geringem bis mittlerem Krafteinsatz und geringer Belastungsintensität. Ungeeignet hingegen sind Sportarten mit hoher Belastungsintensität wie Kraft – und Kampfsport.

Beschränkung des Alkoholkonsums

Frauen sollten nicht mehr als 10 – 20 g, Männer nicht mehr als 20 – 30 g Alkohol am Tag zu sich nehmen.

Dies entspricht etwa 1/4 l Wein oder zwei Gläsern Bier à 300 ml.

Rauchstopp

Das Rauchen steigert das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und sollte daher unbedingt eingestellt werden.

Vermeidung von Stress

Stressabbau durch Entspannungsübungen (autogenes Training, progressive Muskelentspannung) oder Biofeedback wirkt sich günstig auf den Blutdruck aus.

Regelmäßige Blutdruckkontrollen

Da der Blutdruck im Frühstadium keine Beschwerden verursacht, ist er nur durch regelmäßige Kontrollen frühzeitig zu entdecken. Die Abstände der Kontrollen bespricht Ihr Hausarzt mit Ihnen, da diese von verschiedenen Faktoren abhängig sind:

  • eine Bluthochdruck-Erkrankung in der Familie (Eltern, Geschwister)

  • weitere Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht oder erhöhtes Blutfett

  • regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die einen Bluthochdruck als Nebenwirkung haben können, wie die Anti-Baby-Pille oder Cortison

  • Vorliegen zusätzlicher Erkrankungen, wie Diabetes oder Nierenerkrankungen

Das frühzeitige Erkennen eines Bluthochdrucks ermöglicht ein direktes Einleiten von Gegenmaßnahmen. Dadurch wird das Risiko für schwere Folge-Erkrankungen und eine verminderte Lebenserwartung deutlich gesenkt.