Startseite > Krankheiten > Übergewicht

Übergewicht

Übergewicht

auch bekannt als: Präadipositas und Adipositas

Überblick Entstehung Symptome Komplikationen Diagnose Therapie Prävention Leben mit

Symptome

Bei Übergewicht spielt die Fettverteilung eine Entscheidende Rolle. Folgeerkrankungen können zu zahlreichen krankheitsbedingten Symptomen führen.

Übergewicht ist bei einem Blick in den Spiegel und auf die Waage leicht zu erkennen. Die Fettverteilung ist gut sichtbar und stellt das deutlichste Symptom dar. Da die Fettverteilung ein wichtiges Kriterium für den Krankheitswert der Adipositas darstellt, wird sie unterteilt in 4 vererbbare Typen.

Fettverteilung

Für den Krankheitswert der Adipositas spielt die Fettverteilung eine besondere Rolle. Unterteilt wird in androide (die sogenannte Apfel- bzw. Birnenform) und gynoide Typen (die Stamm- bzw. Reithosenfettsucht).

Der androide Typ mit intraabdominalem Fett im Bauchraum greift massiv in den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel ein, da es stark insulin- und corticoidabhängig (Hormone) ist. Schon leichtes Übergewicht kann zu erhöhtem Blutzuckerspiegel, Insulinresistenz und hohen Triglyceridwerten führen.

Der gynoide Typ mit Fettdepots über den Hüften wird von den Sexualhormonen der Frau gesteuert und war bis in die Neuzeit als Reserven für die Schwangerschaft und Stillzeit von Bedeutung.
Vererbung verschiedener Adipositastypen

Untersuchungen zur Adipositasvererbung haben 4 Typen der Fettsuchtvererbung ausgemacht.

  • Typ 1: diffuse Adipositas mit relativ gleichförmig verteilten Fettdepots
  • Typ 2: androide Adipositas als subkutane Stammfettsucht (Apfelform; Bierbauch)
  • Typ 3: viszerale, intraabdominale Adipositas (körperstammbetont)
  • Typ 4: gynoide Reithosenfettsucht (Birnenform)

Studien an eineiigen Zwillingen haben diese 4 Typen geprägt. Forscher fanden heraus, dass Zwillinge, die nicht von ihren leiblichen Eltern aufgezogen wurden, im Studienverlauf ähnliche Werte lieferten wie diejenigen, die von ihren Eltern aufgezogen wurden. Dies unabhängig vom Gewicht der Adoptiveltern. Diese Erkenntnis zeigt eine deutliche Vererbung der Fettverteilung.

Körperliche Beschwerden

Neben der Fettverteilung führt Übergewicht zu zahlreichen körperlichen Beschwerden. Diese entstehen durch das hohe Körpergewicht, das eine extreme Belastung für den Bewegungsapparat und den gesamten Organismus mit sich bringt.

  • Herz-Kreislauf-System: Atemnot und Kurzatmigkeit bei Belastung und im Schlaf

  • Allgemeinbefinden: schnelle Ermüdung und geringe Belastbarkeit führt zu Einschränkungen im Alltag

  • Orthopädische Beschwerden: Kreuzschmerzen (vor allem im Lendenwirbelbereich), Kniebeschwerden und Fersensporn

  • Hautirritationen: wunde Stellen unter Hautlappen

  • Magen-Darm-Beschwerden: Obstipation (Verstopfung)
Herz - Kreislauf - System

Viele Fettleibige verspüren schon nach geringer körperlicher Belastung Atemnot und Kreislaufproblemen und müssen zur Erholung Pausen einlegen. Ihr Herz-Kreislaufsystem muss die Körperfülle mit Sauerstoff versorgen und somit eine Mehrarbeit leisten. Dies kann auf Dauer zu schwerwiegenden Problemen führen.

Allgemeinbefinden

Durch das hohe Körpergewicht ist das Allgemeinbefinden beeinträchtigt. Die Betroffenen ermüden schneller bei der alltäglichen Arbeit, müssen Pausen einlegen und benötigen bei teils einfachen Arbeiten Hilfe, da ihnen der Bewegungsspielraum fehlt.

Orthopädische Beschwerden

Dauerhaftes Übergewicht belastet die Gelenke, insbesondere den unteren Wirbelsäulenbereich der Lendenwirbelsäule, die Hüftgelenke sowie die Knie- und Sprunggelenke. Frühzeitige Abnutzungserscheinungen (Arthrosen) mit schmerzhaften Gelenken sind die Folge.

Psychosoziale Konsequenzen

Fettleibigkeit entspricht in einigen Kulturen dem Schönheitsideal, jedoch führt sie bei extremer Ausprägung vorwiegend in der westlichen Kultur häufig zu sozialer Ausgrenzung. Depressionen, Unsicherheit in sozialen Situationen und ein vermindertes Selbstwertgefühl sind die Folge. Die vermehrte Einschränkung der körperlichen Beweglichkeit, die zu einer Einschränkung in der Lebensqualität führt, verstärkt die seelische Belastung zusätzlich.

Hautirritationen

Durch die Fettpolster entstehen Hautfalten. Wenn diese nicht richtig gepflegt werden, kann es zu schwerwiegenden und hartnäckigen Hauterkrankungen kommen. Diese Hautfalten sind ein Nährboden für Bakterien und Pilze.

Magen-Darm-Beschwerden

Der Darm wird durch den Bewegungsmangel und die große Bauchmasse träge. Dies führt häufig zu Verdauungsproblemen, von denen vorwiegend Frauen betroffen sind. Eine Folge ist Obstipation (Verstopfung).