Startseite > Wirkstoffgruppen > Beta-2-Sympathomimetika

Beta-2-Sympathomimetika

Beta-2-Sympathomimetika

Definition

Beta-2-Sympathomimetika sind eine Gruppe von Arzneimittelwirkstoffen, die bei der Asthmatherapie und bei der Behandlung von Entzündungen der Bronchien zum Einsatz kommen. In der Regel werden sie inhaliert und führen über eine Weitstellung der Bronchien zur Erleichterung der Atmung.

Einteilung

Kurzwirksame Beta-2-Sympathomimetika

  • Salbutamol (Wirkdauer 4 Stunden)

  • Fenoterol (Wirkdauer 3-5 Stunden)

Mittellang wirksame Beta-2-Sympathomimetika

  • Terbutalin (Wirkdauer 6-8 Stunden)

  • Salmeterol (Wirkdauer 12 Stunden)

  • Formoterol (Wirkdauer 12 Stunden)

Lang wirksame Beta-2-Sympathomimetika

  • Indacaterol (Wirkdauer 24 Stunden)

Wirkungen

Die Luftwege der Lunge (Bronchien) sind von einer Muskelschicht umgeben (Bronchialmuskulatur). Auf den Zellen dieser Muskelschicht sitzen sogenannte Beta-2-Rezeptoren. Bei Erregung des sympathischen Nervensystems werden Überträgerstoffe ausgeschüttet, die die Beta-2-Rezeptoren aktivieren (Noradrenalin, Adrenalin). Eine Aktivierung der Rezeptoren führt zu einer Erschlaffung der Bronchialmuskulatur und damit zur Weitstellung der Bronchien. Bei Asthma verkrampft die Bronchialmuskulatur. Deswegen wurden Medikamente entwickelt, die die Effekte von Noradrenalin und Adrenalin an den Beta-2-Rezeptoren nachahmen. Eine Stimulierung der Beta-2-Rezeptoren auf der Bronchialmuskulatur durch Beta-2-Sympathomimetika führt daher zu einer Entspannung der Bronichialmuskulatur.

Anwendung

Asthma bronchiale, chronische Bronchitis, COPD, Behandlung eines Asthmaanfalls

Spezielle Hinweise

Häufige unerwünschte Wirkungen sind Herzklopfen und ein Zittern der Hände.

Folgende Wirkstoffe gehören ebenfalls zu dieser Wirkstoffgruppe

  • Salbutamol
  • Fenoterol
  • Terbutalin
  • Salmeterol
  • Formoterol
  • Indacaterol