Startseite > Wirkstoffgruppen > Antibiotika (Cephalosporine)

Antibiotika (Cephalosporine)

Antibiotika (Cephalosporine)

Definition

Cephalosporine gehören zu den Beta-Lactamen. Man unterscheidet Cephalosporine, die als Tablette eingenommen werden (Oralcephalosporine) von solchen, die als Infusion verabreicht werden können (Parenteralcephalosporine). Diese beiden Darreichungsformen werden ihrem Wirkspektrum entsprechend in fünf verschiedene Gruppen eingeteilt. Die Cephalosporine haben viele Vertreter und werden bei vielen verschiedenen Infektionen verwendet.

Einteilung

Informationen der Paul-Ehrlich-Gesellschaft zufolge werden Cephalosporine nach Applikation und Wirkspektrum in zwei Darreichungsformen und fünf Wirkgruppen eingeteilt.

Gruppe 1 bei unkomplizierten Infektionen und als vorbeugender Schutz vor Infektionen bei Operationen

  • orale Wirkstoffe dieser Gruppe werden beispielsweise bei Infektionen der Atemwege, der Harnwege, im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, der Haut oder von Weichteilen mit bestimmten Erregern eingesetzt: Cefalexin, Cefadroxil, Cefaclor

  • parenterale Wirkstoffe dieser Gruppe können zusätzlich noch bei "Blutvergiftung" (Sepsis), Herzklappenentzündungen, Knocheninfektionen und bestimmten Geschlechtskrankheiten, die durch bestimmte Erreger ausgelöst werden, angewendet werden: Cefazolin

Gruppe 2 bei mittelschweren, nicht lebensbedrohlichen Infektionen

  • orale Wirkstoffe dieser Gruppe werden zusätzlich zu den Indikationen der oralen Wirkstoffe aus Gruppe 1 auch bei der Lyme-Borreliose eingesetzt: Cefuroximaxetil, Loracarbef           

  • parenterale Wirkstoffe dieser Gruppe kommen bei Infektionen der Atemwege, Harnwege, im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, der Haut, der Weichteile, der Knochen und bei "Blutvergiftung" (Sepsis) durch bestimmte Erreger zum Einsatz: Cefuroxim

Gruppe 3 bei lebensbedrohlichen Infektionen

  • orale Wirkstoffe: Cefpodoxim, Ceftibuten, Cefixim

  • parenterale Wirkstoffe der Gruppe 3a kommen bei Infektionen der Atemwege, im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, der Harnwege, der Haut, der Weichteile, der Knochen, bei "Blutvergiftung" (Sepsis), Herzklappenentzündung und Bauchfellentzündung durch bestimmte Erreger zum Einsatz: Cefotaxim, Ceftriaxon

  • parenterale Wirkstoffe der Gruppe 3b kommen zusätzlich bei Hirnhautentzündung zum Einsatz sowie bei Patienten, die unter einem Abfall der weißen Blutkörperchen leiden: Ceftazidim

Gruppe 4 bei lebensbedrohlichen Infektionen (nur parenterale Wirkstoffe)

  • Diese Wirkstoffe werden bei ähnlichen Infektionen eingesetzt wie Gruppe 3 und Gruppe 5 Cephalosporine. Ihre Auswahl hängt vom genauen Erregertyp ab: Cefepim, Cefpirom

Gruppe 5 bei lebensbedrohlichen Infektionen (nur parenterale Wirkstoffe)

  • Diese Wirkstoffe werden bei ähnlichen Infektionen eingesetzt wie Gruppe 3 und Gruppe 4 Cephalosporine. Ihre Auswahl hängt vom genauen Erregertyp ab: Ceftobiprol

Wirkungen

Cephalosporine hemmen wie alle Beta-Lactam-Antibiotika die Zellwandsynthese. Manche Vertreter dieser Gruppe sind Beta-Lactamase-fest.

Anwendung

  • bestimmte Infektionen der Haut

  • bestimmte Infektionen der Atemwege

  • bestimmte Infektionen der Harnwege und bei manchen Geschlechtskrankheiten

  • bestimmte Infektionen der Knochen und Weichteile

  • bestimmte Herzklappenentzündungen

  • "Blutvergiftung" (Sepsis) mit bestimmten Erregern

  • bestimmte Infektionen des Bauchfells und der Bauchorgane

  • bestimmte Hirnhautentzündungen

  • Borreliose

Spezielle Hinweise

Cephalosporine können unter anderem allergische Reaktionen auslösen, Magen-Darm-Beschwerden verursachen oder zu einer erhöhten Blutungsneigung führen. Die Einnahme führt außerdem zu Alkoholintoleranz, so dass zwei bis vier Tage nach der Therapie mit Cefalosporinen kein Alkohol getrunken werden sollte.

Folgende Wirkstoffe gehören ebenfalls zu dieser Wirkstoffgruppe

  • Cefapirin
  • Cefacetril
  • Cefalexin
  • Cefadroxil
  • Cefaclor
  • Cefazolin
  • Cefuroxim
  • Cefamandol
  • Cefotaxim
  • Ceftriaxon
  • Cefixim
  • Ceftibuten
  • Cefpodoxim
  • Ceftazidim
  • Cefprozil
  • Cefoperazon
  • Cefepim
  • Ceftobiprol