Startseite > Krankheiten > Virusgrippe

Virusgrippe

Virusgrippe

auch bekannt als: Influenza

Überblick Entstehung Symptome Komplikationen Diagnose Therapie Prävention Leben mit

Symptome

Die Symptome einer Virusgrippe können einer einfachen Erkältung ähneln. Etwa 80 % der Infektionen verlaufen unbemerkt bis leicht. Bei voller Ausprägung sind unter anderem Fieber, allgemeine Abgeschlagenheit und Atemwegsbeschwerden typisch.

Im Regelfall führt eine Infektion mit dem Influenza-Virus nicht zur schweren Erkrankung und es treten höchstens leichte Erkältungssymptome auf. Diese weitgehend symptomfreien Verläufe bezeichnet man auch als inapparent, da man sie gar nicht als Grippe-Erkrankungen wahrnimmt. Die Infizierten können aber dennoch andere Menschen anstecken, die dann wiederum schwerer erkranken könnten. Die Anzeichen einer voll ausgeprägten Influenza-Erkrankung sind typischerweise:

  • plötzlicher, schlagartiger Krankheitsbeginn

  • hohes Fieber und Schüttelfrost

  • trockener Husten, Atemnot

  • Muskel-, Gelenk- oder Kopfschmerzen

Plötzlicher, schlagartiger Krankheitsbeginn

Typisch ist ein plötzlicher Beginn der Erkrankung – oft aus völliger Gesundheit heraus. Häufig können sich die Patienten deswegen genau an den Zeitpunkt erinnern, als sie erkrankt sind.

Hohes Fieber und Schüttelfrost

In den meisten voll ausgeprägten Fällen haben die Patienten Fieber über 38,5° Celsius. Das Fieber steigt im Regelfall innerhalb von 24 Stunden an und in den folgenden zwei bis drei Tagen entfiebern die Betroffenen wieder. Manchmal dauert das Fieber aber auch bis zu einer Woche. Während der Fieber-/Entfieberungsphasen kommt es zu Schüttelfrost.

Trockener Husten, Atemnot

Die Atemwegs-Symptome kommen oft erst richtig zum Vorschein, wenn das Fieber bereits wieder abklingt. Viele Patienten haben Halsweh und Husten noch Tage nachdem sie sich allgemein wieder besser fühlen. Dies kann von Unwohlsein im oberen Brustbereich hinter dem Brustbein begleitet sein.

Atemnot im Rahmen einer Grippe-Erkrankung ist ein sehr ernstzunehmendes Symptom und sollte je nach Schwere umgehender Anlass zur telefonischen Beratung durch den Hausarzt oder – in dramatischen Situationen - zur Verständigung eines Notarztes sein.

Muskel-, Gelenk- oder Kopfschmerzen

Die Betroffenen einer Virusinfektion leiden oftmals insbesondere unter Kopfschmerzen, die meistens entweder den ganzen Kopfbereich oder bevorzugt die Stirnregion betreffen. Muskelschmerzen können im ganzen Körper vorkommen, jedoch sind häufig Beine und die untere Rückenregion betroffen. Auch Gelenkschmerzen kommen vor.

Weitere Symptome
  • wässriger Durchfall und/oder Erbrechen

  • Schmerzen bei Augenbewegungen, Augenbrennen, Lichtscheu (Photophobie)

  • gerötete, heiße und trockene Haut – insbesondere zu Beginn der Erkrankung; später oft Schweißabsonderung

  • Anschwellen der Halslymphknoten

Krankheitsdauer

In unkomplizierten Fällen geht die akute Erkrankung in zwei bis fünf Tagen vorüber und die meisten Patienten haben sich nach etwa ein bis zwei Wochen erholt. Der Husten dauert vor allen Dingen bei älteren Menschen manchmal noch ein bis zwei Wochen länger an. Bei einer Minderheit der Betroffenen - ebenfalls vor allem bei Älteren - hält auch das allgemeine Schwächegefühl noch mehrere Wochen an.

Erkrankte sollten unbedingt einen Arzt kontaktieren bei
  • Verschlechterung des Allgemeinzustandes

  • anhaltendem hohem Fieber

  • Gewichtsverlust über 4 kg

  • Atemnot

  • Verwirrtheit