Startseite > Krankheiten > Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich

Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich

Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich

auch bekannt als: Kreuzschmerzen - Lumbago

Überblick Entstehung Symptome Komplikationen Diagnose Therapie Prävention Leben mit

Symptome

Rückenschmerzen sind Schmerzen im Rückenbereich. Die Schmerzen können gegebenenfalls ausstrahlen oder von weiteren Symptomen begleitet werden. Rückenschmerz kann sich auch vorrangig in anderen Körperregionen bemerkbar machen.

Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich können in ihrer Stärke und auch in ihrer Qualität (zum Beispiel stechend, dumpf, brennend) variieren. In der Regel sind sie unangenehm, aber harmlos. Es gibt aber einige Fälle, in denen ärztliche Hilfe gesucht werden sollte. Dazu gehört das Auftreten bestimmter Warnzeichen oder das Vorhandensein von Rückenschmerzen unmittelbar oder kurze Zeit nach schwereren Unfällen oder Verletzungen.

Arzt bei diesen Begleitsymptomen umgehend aufsuchen
  • vorangegangene schwerwiegende Verletzung, wie zum Beispiel durch Auto- oder Sportunfall oder Sturz aus größerer Höhe

  • bei älteren Menschen oder Osteoporosepatienten auch bei vorangegangenen Bagatellverletzungen

  • längerfristiger Einnahme von Kortisonmedikamenten

  • im höheren Alter

  • wenn eine Tumorerkrankung vorliegt oder in der Vergangenheit vorlag

  • bei Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, rascher Ermüdbarkeit

  • wenn der Schmerz in Rückenlage zunimmt

  • bei starkem nächtlichem Schmerz

  • bei Fieber oder Schüttelfrost

  • nach durchgemachter bakterieller Infektion

  • bei Drogenkonsum (vor allem intravenös, wie Heroin-Spritzen)

  • bei Immunsuppression (zum Beispiel HIV-Infektion, AIDS, Einnahme immunsuppressiver Medikamente, wie nach Organtransplantation)

  • bei konsumierenden Grunderkrankungen (zum Beispiel Tuberkulose)

  • bei kürzlich zurückliegender Infiltrationsbehandlung an der Wirbelsäule

  • bei straßenförmig in ein oder beide Beine ausstrahlenden Schmerzen (gegebenenfalls verbunden mit Gefühlsstörungen, wie Taubheitsgefühlen oder Kribbeln im Schmerzausbreitungsgebiet oder Schwächegefühl)

  • bei plötzlich einsetzender Blasen-/Mastdarmstörung, was sich beispielsweise in plötzlichem Urinverhalt, vermehrtem Wasserlassen oder Inkontinenz äußern kann

  • im Falle von Gefühlsstörungen in der Schamgegend oder im Bereich des Anus

  • bei ausgeprägten oder zunehmenden Lähmungen oder Gefühlsstörungen in den Beinen

  • bei Nachlassen des Schmerzes unter zunehmender Lähmung