Gicht

Gicht

auch bekannt als: Urikopathie

Überblick Entstehung Symptome Komplikationen Diagnose Therapie Prävention Leben mit

Diagnose

Meist lässt sich bei Gicht über Blut- und Urinuntersuchungen ein erhöhter Harnsäurespiegel feststellen. Allerdings sind die Harnsäurewerte bei einem akuten Gichtanfall häufig normal.

Die Diagnose Gicht muss von einem Arzt gestellt werden. Sollten bei Ihnen Symptome eines akuten Gichtanfalls auftreten, suchen Sie Ihren Hausarzt zur weiteren Abklärung auf.

Blutuntersuchung

Eine Überhöhung der Harnsäurekonzentration im Blutserum über 6,4mg/dl ist das diagnostische Kriterium zur Feststellung einer Harnsäureerhöhung (Hyperurikämie). Im akuten Gichtanfall kann es allerdings sein, dass für die Dauer des Anfalls normale Harnsäurewerte gemessen werden.

Urinuntersuchung

Die Ausscheidung von Harnsäure kann im 24-Stunden-Urin gemessen werden. Hierbei muss der Patient den während 24 Stunden ausgeschiedenen Urin in einem Gefäß sammeln, bevor die Harnsäurekonzentration bestimmt werden kann.

Sollte Ihr Arzt Sie gebeten haben, aus diagnostischen Gründen Ihren 24-Stunden-Urin zu sammeln, finden Sie hier einige hilfreiche Hinweise zum richtigen Vorgehen. So können Fehlbestimmungen vermieden werden:

  • Die Sammelperiode beginnt morgens um 7:00 oder 8:00 Uhr.

  • Zuerst wird die Blase entleert (diesen Urin noch nicht sammeln).

  • Dann wird gesammelt bis zum nächsten Morgen zur gleichen Zeit (diesen Urin auch noch sammeln).

Neben der richtigen Sammelmethode sind auch einige andere Dinge zu berücksichtigen, um korrekte Ergebnisse bei der Harnsäurebestimmung im 24-Stunden-Urin zu erzielen. Zwei bis drei Tage vor der Urinsammlung sollten stark purinhaltige Lebensmittel gemieden werden (zum Beispiel Fleischbrühe, Leber, Nieren, Geflügel, Heringe, Ölsardinen, Sardellen, Hülsenfrüchte).

Röntgenaufnahmen

Röntgenaufnahmen können in seltenen Fällen notwendig sein, um typische Harnsäurekristallablagerungen an den Knochen oder Gelenkschäden zu identifizieren.

Untersuchung der Gelenkflüssigkeit

Möglicherweise kann es notwendig sein, Gelenkflüssigkeit aus einem betroffenen Gelenk zu entnehmen, um darin Harnsäurekristalle nachzuweisen.