Gicht

Gicht

auch bekannt als: Urikopathie

Überblick Entstehung Symptome Komplikationen Diagnose Therapie Prävention Leben mit

Die Gicht ist eine meist chronische Erkrankung, die in akuten, sehr schmerzhaften Schüben verläuft und der eine Störung im Stoffwechsel der Purine zugrunde liegt. Gicht ist häufig mit anderen Erkrankungen wie Diabetes, Übergewicht oder Bluthochdruck sowie mit einer Erhöhung des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden.


Entstehung der Krankheit

Gicht wird durch einen Überschuss an Harnsäure im Blut (Hyperurikämie) ausgelöst. Die Symptome der Gicht treten allerdings erst auf, wenn sich die überschüssige Harnsäure im Körper in harte Kristalle umwandelt, die vor allem in den Gelenken abgelagert werden.

mehr


Symptome

Typische Symptome für Gicht sind starke Schmerzen und Schwellungen am betroffenen Gelenk während eines Gichtanfalls.

mehr


Komplikationen

Gicht kann zu Komplikationen führen. Vor allem, wenn sie nicht ausreichend behandelt wird. Typische Komplikationen bei Gicht sind Gelenkdeformationen und Weichtelknoten.

mehr


Diagnose

Meist lässt sich bei Gicht über Blut- und Urinuntersuchungen ein erhöhter Harnsäurespiegel feststellen. Allerdings sind die Harnsäurewerte bei einem akuten Gichtanfall häufig normal.

mehr


Therapie

Die wichtigste Therapiemaßnahme bei Gicht ist eine purinarme Ernährung. Daneben können je nach Einzelfall weitere Allgemeinmaßnahmen sowie medikamentöse, physikalische und operative Therapiemaßnahmen eingesetzt werden.

mehr


Prävention

Es gibt Möglichkeiten, die Entstehung von Gicht zu verhindern, auch wenn die Veranlagung zur Gicht angeboren ist. Beeinflussbare Risikofaktoren für Gicht sind vor allem Ernährung und Akoholkonsum.

mehr


Leben mit ...

Antworten auf häufig gestellte Fragen, die fünf wichtigsten Tipps zum täglichen Umgang mit Gicht und hilfreiche Links zu weiterführenden Informationen.

mehr