Startseite > Gesund Leben > Functional Food

Functional Food

Functional Food

Funktionelle Lebensmittel

Überblick Geschichte Markt Wichtigste Inhaltsstoffe Werbeaussagen Kritik Weitere Infos

Weitere hilfreiche Informationen

Die zukünftige Entwicklung der funktionellen Lebensmittel hängt von ihrer biologischen Sicherheit bezüglich der Langzeit- und Nebenwirkungen, ihrer Wirksamkeit in Bezug auf die Risikoreduktion bei bestimmten Erkrankungen, ihrem Genuss- und Geschmackswert und vom Konsumentenvertrauen ab.

Die bisher geübte Kritik an funktionellen Lebensmitteln zeigt, wie wichtig die weitere Erforschung der Stoffwechselvorgänge und der Wirkungsweisen von funktionellen Lebensmitteln ist. So ist zum Beispiel an der Brookes University in Oxford (Großbritannien) ein eigener Lehrstuhl für funktionelle Lebensmittel eingerichtet worden. Dort werden auch vielversprechende wissenschaftliche Kooperationen mit der Industrie durchgeführt.

Alles in allem wird die zukünftige Entwicklung der funktionellen Lebensmittel von ihrer biologischen Sicherheit bezüglich Langzeit- und Nebenwirkungen, ihrer Wirksamkeit in Bezug auf die Risikoreduktion bei bestimmten Erkrankungen, ihrem Genuss- und Geschmackswert und vom Konsumentenvertrauen in den angepriesenen Gesundheitsnutzen dieser Lebensmittel abhängen.

Omega-3-Fettsäuren

Gerade Lebensmittel, welche mit Omega-3-Fettsäuren angereichert sind, könnten in Zukunft zunehmend beliebter bei den Verbrauchern werden. Denn viele Verbraucher lehnen fetthaltigen Seefisch wegen des intensiven Geruchs und Geschmacks ab. Fischölkapseln sind aufgrund des fischigen Nachgeschmacks nur eine suboptimale Alternative. In diesem Marktsegment sind also durchaus Wachstumspotenziale vorhanden.

Mood Foods

Der Einfluss von Lebensmitteln auf die emotionale Stimmungslage wird zunehmend Forschungsgegenstand von Ernährungswissenschaftlern, Medizinern und Neurobiologen. Dabei haben Nahrungsmittel und deren Inhaltsstoffe einen Einfluss auf den Hormonstoffwechsel, der sich wiederum auf den Entspannungszustand und das Glücksempfinden auswirkt.

Eine neue Kategorie von Lebensmitteln macht sich diese Zusammenhänge zu Nutze. Sie werden als sogenannte Mood Foods bezeichnet. Dabei bedeutet Mood (engl.) übersetzt Stimmung. Folgende Lebensmittel zählen dazu:

  • Eis

  • Kaffee, Tee

  • Erfrischungsgetränke

  • Chili, Paprika

  • Schokolade

Vor allem kohlenhydratreiche, aber proteinarme Lebensmittel bewirken eine Konzentrationserhöhung des „Glückshormons“ Serotonin und von Endorphinen.

Im Gegensatz zu konventionellen Lebensmitteln werden Mood Foods also hauptsächlich nicht wegen ihres Nährwertes, sondern wegen ihres Genusswertes konsumiert. Neurotransmitter wie Tryptophan, das zum Beispiel in höheren Konzentrationen in Bananen vorkommt, haben eine antidepressive Wirkung. Außerdem kommt es beim Verzehr von zucker- und fettreichen Speisen zur Freisetzung von Endorphinen, welche das körpereigene Belohnungssystem aktivieren und Wohlbefinden hervorrufen.

Koffein ist die weltweit am häufigsten konsumierte psychoaktive (bewußtseinsbeeinflussende) Substanz. Es hemmt die Wirkung von Adenosin, welches für Müdigkeit verantwortlich gemacht wird. Gleichzeitig regt es die Freisetzung der körpereigenen Wachmacher Serotonin, Dopamin und Glutamat an. So kommt es zu einer Verstärkung der Wachsamkeit, Konzentrationssteigerung und Verbesserung der Reaktionsgeschwindigkeit.

Das am besten untersuchte Mood Food ist wohl Schokolade. Die Inhaltsstoffe Anandamide, Phenylethylamine und Koffein werden für die cannaboide, amphetaminarite und anregende Wirkung verantwortlich gemacht.

Weiterführende Links

Bericht der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel: Informationen zu Functional Food bezüglich Forschung, Entwicklung und Verbraucherakzeptanz,

http://www.agev.net/tagung2003/BFEL1.pdf

 Informationen zu Functional Food vom Bundesinstitut für Risikobewertung

http://www.bfr.bund.de/cd/735

 Institut für funktionelle Lebensmittel der Brookes University Oxford

http://www.brookes.ac.uk/lifesci/research/functionalfood

Informationen zu Nahrungsergänzungsmitteln vom Bundesinstitut für Risikobewertung

http://www.bfr.bund.de/cd/945

Netzwerk für Unternehmen und Informationsangebot für Verbraucher bezüglich Functional Food

http://www.functionalfoodnet.eu/asp/