Weil Gesundheit Spaß macht – Tag der gesunden Ernährung

07.03.2012 Ernährung Gesundheitsthemen Gesundheitstipps

Am 7. März 2012  ist „Tag der gesunden Ernährung“. Das diesjährige Motto ist „Nahrungsmittelunverträglichkeit, Diagnose und Therapie“. Mit verschiedenen Aktionen, Informationen und Tipps richtet sich der Tag an alle, die Interesse und Lust an gesunder Ernährung haben.

Weil Gesundheit Spaß macht – Tag der gesunden ErnährungGesunde Ernährung: Essen Sie vielseitig, aber nicht zu viel!

 

Vor über 20 Jahren wurde der Tag der gesunden Ernährung ins Leben gerufen. Die Themen wechseln jährlich rund um Gesundheit und Ernährung, das Ziel bleibt jedoch dasselbe: durch umfassende Aufklärung die Gesundheit zu verbessern. Dieses Jahr gibt es Veranstaltungen mit praktischen Tipps, beispielsweise zu gesunder Küche, bewussterem Einkaufen und Ernährungsgewohnheiten. Informationen zum genauen Programm und den Veranstaltungsorten finden Sie unter: www.tag-der-gesunden-ernaehrung.de

 

Nahrungsmittelunverträglichkeit im Blickpunkt

Jeder Fünfte ist vom diesjährigen Themenschwerpunkt „Nahrungsmittelunverträglichkeit“ betroffen. Die Diagnose bedeutet, dass der Körper die Fähigkeit verloren hat, bestimmte Nahrungsbestandteile zu verdauen und aus dem Darm ins Blut aufzunehmen. Die Liste auslösender Nahrungsmittel ist lang und reicht von Früchten bis hin zu Milchprodukten.

Der diesjährige Tag der gesunden Ernährung hat es sich zum Ziel gemacht, Aufklärungsarbeit zu leisten und Betroffene zu ermutigen, Signale des Körper bewusster wahrzunehmen und aktiv anzugehen. Verschiedene Aktionen und Tipps sollen zeigen, dass eine ausgewogene gesunde Ernährung mit Spaß am Essen auch mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit möglich ist.

 

Ein vielseitiges Krankheitsbild

Viele Betroffene leiden an mehr als einer Nahrungsmittelunverträglichkeit. Das erschwert die Diagnose, da die einzelnen Krankheitsbilder oftmals schwer voneinander abzugrenzen sind.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten treten häufig erst im Erwachsenenalter auf und entwickeln sich schleichend. Aufgrund vielschichtiger, stetig an- und abklingender Symptome und Beschwerden leiden viele Betroffene oft jahrelang, bevor der erste Gang zum Arzt erfolgt. Eine richtige Diagnose und Therapie ist für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Betroffenen jedoch unerlässlich.

Prominentestes Beispiel ist die Laktose-Intoleranz, die fast jeden vierten Deutschen betrifft. Es handelt sich dabei um eine durch Enzymmangel ausgelöste, verminderte Aufnahme von Milchzucker im Darm. Typische Symptome sind unter anderem Unwohlsein und Durchfall.

Auch die Fruchtzuckerunverträglichkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung. Hier bewirkt ein Enzymmangel eine gestörte Aufnahme von Fruchtzucker aus Obst, Gemüse oder Süßstoff.

 

Tipps: Gesunde Ernährung leicht gemacht

Dabei kann eine gesunde Ernährung im Prinzip so einfach sein! Der Grundsatz lautet: lassen Sie es sich schmecken – essen Sie vielseitig, aber nicht zu viel! Täglich auf den Teller gehören - soweit Sie nicht von einer Unverträglichkeit betroffen sind - Milchprodukte, mehrere Portionen Reis, Kartoffeln, Nudeln oder Vollkornprodukte sowie fünfmal Obst und Gemüse. Fleisch und Fisch dürfen einige Male wöchentlich auf den Speiseplan. Große Sparsamkeit ist bei Salz und Zucker geboten. Und auch regelmäßiges Trinken sollte nicht vergessen werden, die Faustregel lautet ein Liter pro 20 Kilo Körpergewicht am Tag. Aber natürlich ist auch das Drumherum wichtig: bereiten Sie alle Lebensmittel schonend zu, essen Sie in Ruhe und sorgen Sie zwischendurch für genügend Bewegung. So sind Sie auf dem besten Weg zum bewussten Genießer!

Weitere Meldungen
 Fastenzeit – ideal zum Abnehmen?
 Sport als Alternative zu Medikamenten
 Vitaminreiches Herbst-Rezept mit Kürbis
 Kalorienarme Sommer-Drinks
 Weltnichtrauchertag 2013: Aufhören beginnt im Kopf!

Weitere Meldungen