Glossar

Fachchinesisch verständlich erklärt

Wer sich intensiv mit seiner Gesundheit auseinander setzt, wird immer wieder auf Fachbegriffe stoßen, die nicht selbsterklärend sind. Auf HausMed finden Sie die passende Erklärung.


Die renale Hypertonie beschreibt Erkrankungen, die Aufgrund von Störungen der Niere zu Bluthochdruck führen. Sie gehört zu den sekundären Hypertonien, also Bluthochdruckerkrankungen, die auf eine Grunderkrankung zurückzuführen sind. Die Niere spielt eine Rolle bei der Blutdruckregulation, da hier bestimmte Botenstoffe gebildet werden, die beispielsweise die Gefäßweite beeinflussen können. Die häufigste Form der sekundären Hypertonie ist die sogenannte renalparenchymatöse renale Hypertonie, die durch Gewebsschäden der Niere (z. B. entzündungsbedingt) entstehen können. Die zweithäufigste Form der renalen Hypertonie ist die songenannte renovaskuläre renale Hypertonie, die durch Schäden an der Nierenarterie (Arteriosklerose) entstehen kann.

Hierbei handelt es sich um eine unabhängige Patienteninformation der Dr. Becker eHealth GmbH, die ohne Mitwirken von Sponsoren erarbeitet wurde. Ziel dieser Informationsdienstleistung ist es, der Leserschaft bedarfsorientierte und qualitativ hochwertige Inhalte zu präsentieren, welche ohne die Notwendigkeit medizinischen Fachwissens verständlich sind. Es wird keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. In allen Belangen kann und sollte der behandelnde Arzt konsultiert werden. Diese Patienteninformation kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen.