Winterdepression und Winterspeck

Lichtmangel und seine Folgen

Weitere hilfreiche Informationen

Die Winterdepression als saisonale Depression lässt sich in der Regel gut behandeln. Die damit einhergehende Trägheit und Lust auf Kohlehydrate ist mit ein wenig Vorbereitung in den Griff zu bekommen. So können Sie auch das Anlegen eines Fettpolsters über die Festtage vermeiden.

Die wesentlichen Faktoren, die Winterdepression und Winterspeck beeinflussen, sind Licht, Bewegung und Ernährung. Problematisch ist, dass die Symptome der Winterdepression das Ansetzen von Winterspeck begünstigen. Die damit einhergehende Trägheit und die gesteigerte Lust auf Kohlehydrate müssen daher im Sinne beider Probleme angegangen werden. Das Gute daran: Maßnahmen gegen Winterdepression wirken umgekehrt zu einem großen Teil auch dem Winterspeck entgegen.

Strategien für die dunklen Monate

Lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt beraten, wenn Sie glauben, dass Sie für eine Winterdepression anfällig sind. Durch eine gezielte Vorbereitung auf die kalte, dunkle Jahreshälfte können Sie Strategien entwickeln, aktive Zeit im Freien in Ihren Wochenablauf zu integrieren und die Festtagsschlemmereien durch eine Ernährungsumstellung auf ballaststoffreiche und kalorienarme Kost abzufedern, so dass Sie den Weihnachtsbraten ohne Reue genießen können.

Weiterführende Links

Kompetenznetz Depression, bundesweites Netzwerk zur Optimierung von Forschung und Versorgung im Bereich depressiver Erkrankungen

http://www.kompetenznetz-depression.de

Berliner Bündnis gegen Depression, allgemeine Informationen zu depressiven Erkrankungen und Möglichkeiten zur Hilfe

http://www.berlinerbuendnisgegendepression.de/

Hierbei handelt es sich um eine unabhängige Patienteninformation der Dr. Becker eHealth GmbH, die ohne Mitwirken von Sponsoren erarbeitet wurde. Ziel dieser Informationsdienstleistung ist es, der Leserschaft bedarfsorientierte und qualitativ hochwertige Inhalte zu präsentieren, welche ohne die Notwendigkeit medizinischen Fachwissens verständlich sind. Es wird keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. In allen Belangen kann und sollte der behandelnde Arzt konsultiert werden. Diese Patienteninformation kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen.


Infozept Nr. I-WIN-039