IHF zertifiziert

Gewichtsreduktion

Einfach abnehmen

Körperliche Bewegung und Gewichtsreduktion

Durch körperliche Aktivität kann zusätzlich Energie verbraucht werden. Der Energieverbrauch ist dabei abhängig von Menge und Stärke der beanspruchten Muskulatur.

Gewichtsreduktion

Insgesamt macht körperliche Aktivität 15 – 30 % des täglichen Energieverbrauchs aus. Sie kann eine Gewichtsreduktion also ganz entscheidend unterstützen.

Nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über den Kalorienverbrauch bei bestimmten körperlichen Belastungen:

Körperliche Aktivität

   Kalorienverbrauch in kcal/Stunde

Fernsehen im Liegen

                        <20

Fernsehen im Sitzen

                        30 - 50

Lesen

                        30 - 50

Autofahren

                        40 - 80

Schreibtischarbeit

                        50

Kaffee trinken

                        50

Staub saugen

                        150

Kochen

                        120 - 150

Bügeln

                        120 - 180

Einkaufen

                        120 - 180

Betten machen

                        150 - 200

Auto waschen

                        175 - 250

Bad putzen

                        200 - 250

Gehen

                        240

Sex

                        250 - 750

Fitness

                        250 - 450

Rad fahren

                        350

Fußball

                        400 - 750

Schwimmen

                        450

Laufen

                        500

Leichte körperliche Aktivitäten
Leichte körperliche Aktivitäten

Bei leichten Aktivitäten wie Büroarbeit, die viele Menschen heutzutage verrichten, ist der Energieverbrauch nur gering. Gerade deshalb ist es wichtig, wenn langfristig Gewicht reduziert werden soll, dass man sich ein sportliches Hobby sucht. Dies sollte zwei- bis dreimal die Woche ausgeübt werden. Weiterhin sollte man in seinen Alltag so viel wie möglich Bewegungsaktivitäten integrieren.

Beispiele:

  • Man kann das Auto öfter stehen lassen und stattdessen mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren; das bringt zusätzlich den Kreislauf in Schwung.
  • Wer nicht auf sein Auto verzichten kann, sollte wenigstens ein Stück weiter entfernt parken als sonst, sodass der Fußweg weiter ist.
  • Bus- und Bahnfahrer können eine oder zwei Stationen später ein- oder früher aussteigen.
  • Anstatt des Aufzugs die Treppe nutzen.
  • Anstatt E-Mails zu schreiben, öfter mal die Kollegen persönlich aufsuchen.
  • Wenn es die Mittagspause zulässt, einen Verdauungsspaziergang machen.
  • Das sportliche Hobby gleich nach der Arbeit machen.
  • Schwimmen, Wandern oder Radfahren kurbeln den Energieverbrauch zusätzlich an.

Man sollte sich mindestens 30 Minuten am Tag bewegen.

Geistige Aktivitäten wie zum Beispiel intensive Denkprozesse werden subjektiv meist als Arbeitsanstrengung wahrgenommen. Tatsächlich beeinflussen sie den Energiestoffwechsel nicht. Sitzende Tätigkeiten wie Büroarbeit helfen deshalb nicht, mehr Energie zu verbrauchen. Deswegen ist es wichtig, nur so viele (Kilo)Kalorien aufzunehmen, wie der Organismus tatsächlich braucht.

Hierbei handelt es sich um eine unabhängige Patienteninformation der Dr. Becker eHealth GmbH, die ohne Mitwirken von Sponsoren erarbeitet wurde. Ziel dieser Informationsdienstleistung ist es, der Leserschaft bedarfsorientierte und qualitativ hochwertige Inhalte zu präsentieren, welche ohne die Notwendigkeit medizinischen Fachwissens verständlich sind. Es wird keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. In allen Belangen kann und sollte der behandelnde Arzt konsultiert werden. Diese Patienteninformation kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen.





Infozept Nr. I-GEW-018 PDF

IHF zertifiziert Diese Patienteninformation wurde geprüft und zertifiziert vom
Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IhF) e.V.